Herzenssache

Sieben Jahre später ist das schlechte Gewissen weg

Bericht über einen Schwangerschaftsabbruch

Schwangerschaftsabbruch als Teenager. Jahre später weiß unsere Gastautorin: Das war die richtige Entscheidung.

 

Ich war 14, er war 19. Wir benutzen ein Kondom. Es riss. Am nächsten Morgen ging ich zum Arzt und ließ mir die “Pille danach” verschreiben. Als ich meine Periode nicht bekam und mich merkwürdig fühlte, kaufte ich mir einen Test: positiv. Ich kaufte mir noch einen. Wieder positiv. Zuerst erzählte ich ihm davon, dass ich schwanger sei. Ich hörte danach nie wieder etwas von ihm.

Mir war klar, dass ich abtreiben musste.

mehr lesen

Nicht der Geldbeutel sollte entscheiden

Kondom, Pille oder doch lieber Spirale? Eigentlich sollte diese Entscheidung allein die betroffene Person fällen, denn selbstbestimmte Familienplanung ist ein Menschenrecht. In der Praxis scheitert die Wahl des individuell passenden Verhütungsmittels jedoch häufig am Geldbeutel. Denn ab dem 21. Lebensjahr müssen Verhütungsmittel in Deutschland aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Das ist für Menschen mit geringem Einkommen oft eine große finanzielle Belastung. Für sie ist der selbstbestimmte Zugang zu einem zuverlässigen Verhütungsmittel ihrer Wahl eingeschränkt.

mehr lesen

Warum Frauenfußball eine emanzipatorische Erfolgsgeschichte ist – eigentlich

Frauen haben sich ihren Platz auf dem Platz erkämpft. Und das gegen beträchtliche Widerstände. Das hat auch deshalb eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung, weil die gesellschaftliche Bedeutung des Fußballs weit über das rein Sportliche hinausgeht. Sport ist Teilhabe am öffentlichen Leben und diese ist für Frauen leider noch nicht überall auf der Welt eine Selbstverständlichkeit. Insbesondere sogenannte „Männersportarten“ stellen besondere Bastionen des Patriarchats dar. Wenn diese aber durchlässiger für Frauen werden, dann wandeln sich auch gesamtgesellschaftlich Geschlechtervorstellungen – oder werden zumindest durchlässiger.

mehr lesen

Grüner 10-Punkte-Plan: 11. Feminismus

CC BY-NC-ND 2.0 by Jay Morrison https://www.flickr.com/photos/artiseverywhere/

 

Die grünen SpitzenkandidatInnen Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir haben gestern den “Zehn-Punkte-Plan für grünes Regieren” vorgestellt. Leider fehlt ein Punkt, den ich hiermit nachreiche: Feminismus. Als Regierungsvorhaben formuliert heißt das: “Geschlechtergerechtigkeit endlich verwirklichen!”

Während wir Grüne uns fragen, ob unsere Themen gerade “der heiße Scheiß” sind, ist es mit dem Feminismus fast schon umgekehrt, viele Aktivistinnen machen sich sorgen, dass feministische Slogans zu sehr vom Mainstream vereinnahmt und kommerzialisiert werden. Was bitte beweist besser, dass ein Thema heiß ist, als dass H&M es auf T-Shirts druckt?! Und welche Partei ist feministischer als die Grünen, die sich seit ihrer Gründung explizit für frauen*politische Anliegen engagieren?

mehr lesen

Inspiring Women: Ivanka Trump?!

Seit März ist Ivanka Trump eine offizielle Beraterin ihres Vaters und US-Präsidenten. Eine definierte Aufgabe hat sie dabei nicht, sie scheint sich aber zur „Frauenbeauftragen“ der Regierung zu entwickeln. In einer Pressemitteilung gaben die Organisator*innen des Women20 Gipfels jetzt bekannt, dass Ivanka Trump bei einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Inspiring women: Scaling up women’s entrepreneurship“ dabei sein wird.

mehr lesen

TRANS DAY OF VISIBILITY 2017 – Jetzt rede ich!

Liebe Cis-Personen,
manchmal könnt ihr ganz schön anstrengend sein mit eurer Neugier, vielen Fragen oder langen Diskussionen darüber, wer und was sich jetzt eigentlich Mann und Frau nennen darf. Neugier und Interesse gibt uns aber auch die Chance ein wenig mehr Aufklärung für unsere Community zu betreiben.

Für viele ist das nicht neu, aber kleine Erinnerungen haben ja bekanntlich noch nie geschadet – deswegen habe ich hier eine kleine Liste mit Dingen, die ich euch gerne mitgeben möchte:

NATÜRLICHKEIT
„Trans*personen sind wider die Natur!“ Argh. Was ist mit deinen industriell gefertigten Klamotten oder deiner Plastikflasche: Sind die natürlich? Nein, im Ernst: Das landläufige Konzept von Geschlecht, das Menschen in (geborene) Männer und Frauen einteilt, ist unterkomplex. Wer hier mit Natürlichkeit und Widernatürlichkeit argumentiert, sollte sich schlicht einmal mit verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven auseinandersetzen. Auch die Biologie, die für solche rückwärtsgewandten Argumentationen manchmal herhalten muss, kennt mehr Kategorien als Mann und Frau und zeigt uns, dass Geschlecht aus vielen Ebenen besteht. Das genetisch-chromosomale Geschlecht ist eine Kategorie, das hormonelle eine andere und auch neurologisch (it’s all about the brains) umfasst ein weites geschlechtliches Spektrum. Auch wer sich mit kritischen soziologischen oder kulturwissenschaftlichen Ansätzen auseinandersetzt: Die Ordnung Mann-Frau ist keinesfalls gottgegeben, sondern gesellschaftlich konstruiert.

via GIPHY

mehr lesen

Copyright © 2014 Grün-ist-Lila. Impressum & Datenschutz