Author - Franziska von Stetten

Die Pille als Lifestyle-Produkt. Ernsthaft?

Abbey Lossing pattern pills pill GIF

via giphy

Reine Haut und schöne Haare – was nach einem Versprechen der Werbebranche klingt, dient regelmäßig als Argument für Gynäkolog*innen, hormonelle Verhütung zu verschreiben. Die Mehrheit insbesondere junger Frauen greift auf die Pille zurück. Sie gilt als besonders sicher und einfach zu handhaben, der sogenannte Zyklus (ein richtiger Zyklus findet ja gar nicht mehr statt, sondern wird dem Körper nur noch vorgetäuscht) werde regelmäßiger, die Menstruation weniger stark und eventuelle Schmerzen nähmen ab. Außerdem wird mit der Aussicht auf anwachsende Brüste, weniger Akne und Körperbehaarung gelockt. Was von Pharmaindustrie und Gynäkolog*innen als All-in-one-Lifestyle-Produkt angepriesen wird, dient bei näherer Betrachtung vor allem der Abwertung der Körper von Frauen*. Was einst als Durchbruch zur sexuellen Selbstbestimmung von Frauen* gefeiert wurde, dient heute dem Zwang zur Selbstoptimierung entlang sexistischer Leitbilder sowie der Entfremdung vom eigenen Körper.

mehr lesen

Verhütung darf kein Luxus sein

via GIPHY

Als ich mit 16 Jahren zu meiner Gynäkologin gegangen bin und nach der Pille verlangt habe, kam ich mir emanzipiert vor. Heute, sieben Jahre später, werde ich mir darüber bewusst, wie wenig ich aufgeklärt wurde über verschiedene Formen von Verhütung und ihren Einfluss auf meinen Körper. Von selbstbestimmtem Handeln kann da keine Rede sein. Der Zugang zu Verhütungsmitteln gilt als feministischer Erfolg, doch viel darüber gesprochen wird nicht. In einer Gesellschaft, in der Menstruationsblut igitt ist und Sex trotz Übersexualisierung im Alltag doch eher Privatsache, scheint kein Raum für Aufklärung. Wir müssen anfangen über die Kosten von Verhütungsmitteln zu reden.

mehr lesen

Copyright © 2014 Grün-ist-Lila. Impressum & Datenschutz