Wir müssen mal reden.

Über Feminismus. Unsere Rechte. In jedem Lebensbereich.
Und du bist kein_e Zuschauer_in. Du spielst die Hauptrolle.
Denn es geht hier um dein Leben. Deine Gesellschaft.

Was hat der Hobbit in Idaho zu suchen?

Vielen Menschen ist mittlerweile klar, was Homofeindlichkeit ist und dass etwa „schwul“ ein inakzeptables, homofeindliches Schimpfwort ist. Was es aber mit Bi- und Transfeindlichkeit auf sich hat bzw. wie die spezifische Diskriminierungssituation von bi- und transsexuellen Menschen aussieht, ist vielen nicht bewusst. Was am 17. Mai 2004 als Tag gegen Homophobie startete, ist seit letztem Jahr zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie (kurz IDAHOBIT) geworden.

mehr lesen

Freundinnen und Freunde und Sternchen? Gendern nervt. Nicht.

Mein erstes Mal

Meine erste Begegnung mit Feminismus fand als kleines Kind in der Kirche statt. Meine katholischen Eltern haben mich jeden Sonntag dorthin, nunja, gezerrt. „Unsere“ Kirche war in den 90er Jahren eine der fortschrittlichsten der Stadt. Es gab dort keinen Kirchenchor sondern eine Kirchenband und eine sehr engagierte Frau, die vielleicht Pfarrerin geworden wäre, wenn das für Frauen in der katholischen Kirche möglich wäre. Sie wurde Religionslehrerin und engagiert sich bis heute in der Gemeinde. Diese und einige weitere Frauen bescherten mir die erste linguistisch-feministische Begegnung meines Lebens: Sie führten ein, dass die Gläubigen konsequent mit „Liebe Brüder und Schwestern“, mit „Ministrantinnen und Ministranten“ und „Sternsingerinnen und Sternsinger“ angesprochen wurden.

mehr lesen

There is no sex in sexistisch!

Bundesjustizminister Maas macht einen Vorstoß gegen geschlechterdiskriminierende Werbung. Und schon sind die Retter(*innen) der Freiheit auf ihren Barrikaden. Von der FPD kommt was mit Nannystaat und Spießigkeit, die rechten Hetzer im Netz toben sich per Photoshop mit Burka- und Verschleierungsbildern aus. Dass die Werbebranche das Problem von sexistischer und objektivierender Werbung nicht sieht, war ja bereits bekannt.

 

mehr lesen

Brust rein? Brust raus!

Stillen in der Öffentlichkeit ist eine Frage der Gleichberechtigung

CC BY-NC 2.0 by Sooz

Eine Frau wird im Prenzlauer Berg gebeten ein Café zu verlassen, weil sie ihrem Baby die Brust gibt. Sie könnte einfach in ein anderes Café gehen, in dem Kinder und stillende Frauen willkommen sind. Stattdessen entschließt sie sich eine Online Petition für das Stillen in der Öffentlichkeit zu starten. Es ist nicht Ordnung, wenn Frauen ein Stück des öffentlichen Raumes genommen wird, nur weil sie Mütter geworden sind und stillen.

Dies ist kein Plädoyer für das Stillen. Ob eine Mutter stillt oder nicht ist eine persönliche Entscheidung. Sie sollte sich mit ihrer Wahl wohl fühlen und sollte von ihrem sozialen Umfeld, aber auch von der Gesellschaft akzeptiert und unterstützt werden. mehr lesen

Copyright © 2014 Grün-ist-Lila. Impressum & Datenschutz