Wir müssen mal reden.

Über Feminismus. Unsere Rechte. In jedem Lebensbereich.
Und du bist kein_e Zuschauer_in. Du spielst die Hauptrolle.
Denn es geht hier um dein Leben. Deine Gesellschaft.

Rechte Mythen – Das wird man ja wohl noch mal entzaubern dürfen!

Der Aufstieg der Rechtspopulisten in Europa, der Einzug der AfD in unsere Landtage und der Wahlerfolg von Trump haben eine tiefe Verunsicherung ausgelöst. Es gibt keine fertige Antwort auf diese Verunsicherung. Eine Forderung lautet, wir sollten unsere eigene Bubble oder Komfortzone verlassen. Das ist richtig.

Selbstverständlich ist nichts mehr. Die Aussage, was in unserem Kosmos „selbstverständlich“ ist, wird man aus unseren Reden getrost streichen können. Nichts versteht sich mehr von selbst oder ist alternativlos, nein es muss begründet und ordentlich erklärt werden. Darauf haben die Menschen in einer Demokratie auch einen Anspruch. Für die Grundlagen unserer freiheitlichen Ordnung, Menschenwürde, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, werden wir ganz elementar streiten müssen.

Das Selbstdementi aber ist die falsche Antwort auf den Aufstieg der Rechtspopulisten: Der Appell für mehr Toleranz gegenüber den Intoleranten, die Übernahme von Begriffen aus dem Jargon der Rechten oder die Mahnung, man dürfe es mit der „Political Correctness“ nicht übertreiben, überzeugen niemanden. Aber sie bestärken diejenigen, die gleiche Rechte anderer als Abwertung ihrer selbst verstehen.

mehr lesen

Female Genital Mutilation

I remember when I was taken to a small hut with an old woman who welcomed us. I did not know that the unexpected would happen to me. I was not circumcised alone, I was with another young lady who was older than me, but she was as well below 10 years of age. I got circumcised at the age of 6.

Achtung: Dieser Artikel enthält explizite Beschreibungen weiblicher Genitalverstümmelung. Please note: This article mentions explicit descriptions of FGM.

Female Genital Mutilation (FGM) is a common pillar in the Somali culture, the practice is deeply rooted in a strong cultural and social framework.

mehr lesen

Das Imperium schlägt zurück: Eine Hommage

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump ist es einmal mehr dunkler geworden. Dunkler im Kampf für gleiche Rechte und eine offene Gesellschaft. Dunkler für uns alle, die wir dachten, dass wir doch eigentlich auf einem guten Weg sind (auch wenn es uns viel zu langsam geht). Der Backlash hat am 9. November noch mal an Durchschlagkraft gewonnen. Trump und seine Armee der alten weißen Männer steht bereit das Patriachat zu verteidigen. Aber: Wir werden uns nicht unterkriegen lassen. Wir werden nicht in eine Schockstarre verfallen. Denn eins haben uns die polnischen Frauen dieses Jahr gezeigt: Es lohnt sich zu kämpfen! Deshalb gerade jetzt eine Hommage an die Polnischen Frauen:

mehr lesen

Abuse in refugee camps

Women unite to fight for newcomers rights!

Women unite to fight for newcomers rights!

 

Many women come alone to Deutschland to ask for protection. Most of these women left their home countries for different reasons. Some of the reasons are war, abuse in the sense of sexual abuse, neglect, exploitation and violence. Others are running away in search of freedom of expression and equality.

The number of newcomer women who experienced physical, psychological and emotional abuse is high.

mehr lesen

Intersex Awareness Day – Denn wir alle sind verschieden!

Heute, am 26. Oktober, ist der Intersex Awareness Day, oder Welttag der Intersexualität. Mareike hat einen Blick auf die Debatte geworfen und ein paar Gedanken aufgeschrieben.

Anfang des Jahres 2012 hat der Deutsche Ethikrat eine Stellungnahme zu Intersexualität veröffentlicht, darin heißt es, dass „der Grundsatz zu gelten hat, dass jeder Betroffene, sofern es um seine eigene Geschlechtlichkeit geht, sich in eigener Verantwortung zu entscheiden hat.“ Bis hierher war es ein langer Weg, der hauptsächlich von Betroffenenverbänden gegangen wurde. Auch in der Stellungnahme wird das Thema Intersexualität nach wie vor als medizines Thema behandelt, der Ethikrat geht aber darüber hinaus und behandelt auch Fragen nach vielfältigen Geschlechtsidenitäten. Und stellt durchaus die Selbstbestimmungsrechte der Betroffenen in den Vordergrund – ein Novum.

mehr lesen

Liebe Carolin Emcke… – Ein Dankesbrief

Es gibt so viele Hassnachrichten. Warum nicht mal einen Dankesbrief schreiben?

 

Liebe Carolin Emcke,

ich wollte Ihnen eigentlich schon vor einem Jahr schreiben. Da habe ich Ihr Buch „Wie wir begehren“ gelesen und ich wollte mich dafür bedanken, dass Sie dieses Buch geschrieben haben und Ihnen mitteilen, wie viel es mir bedeutete. Aber dann konnte ich keine Kontaktdaten finden und so habe ich die Idee verworfen, mit der Vermutung im Hinterkopf, dass Sie, weil Sie so großartige Arbeit machen, wahrscheinlich so oft positives Feedback bekommen, dass meine Nachricht gar nicht aufgefallen und ohnehin nichts Neues für Sie wäre.

Heute habe ich in dem Interview, das Sie dem Deutschlandradio auf der Frankfurter Buchmesse gegeben haben, gehört, dass Sie seitdem „Gegen den Hass“ erschienen ist, viel Hasspost erreicht. Wenn hasserfüllte Menschen das können, irgendwo einen Brief hinschicken und der erreicht Sie, dann kann ich das auch und wenn hasserfüllte Menschen das machen, ihren Hass hemmungslos gegen Sie richten, dann möchte ich das Gegenteil tun und wenn ich damit nur eine von vielen bin, die – besonders in den vergangen Tagen und Wochen – einmal mehr Ihre Arbeit lobt, dann ist das ein gutes Zeichen. Eines dafür, dass wir viele sind, die dem Hass etwas entgegen setzen wollen. mehr lesen

Copyright © 2014 Grün-ist-Lila. Impressum & Datenschutz